Miyabi (Haba)

  • Miyabi ist für mich ein Spiel das irgendwie nie im Fokus bei uns Stand. Auch sonst hat man von Miyabi nicht viel gehört. Zu unrecht finde ich - da es ein nettes strategisches Legespiel ist.



    In Miyabi schlüpfen die Spieler in die Rolle von japanischen Garten Architekten. Eure Aufgabe ist es den anmutigsten Garten anzulegen. Platziere Büsche, Bäume, Teiche und Pagoden so, dass sie einem japanischen Kunstwerk gleichkommen.


    Jeder Spieler erhält ein Spieletableau und 6 Laternen. Diese werden über dem oberen Rand des Spielertableaus aufgestellt. Ist ein Spieler an der Reihe darf er ein Plättchen aus dem allgemeinen Vorrat auswählen und dieses auf seinem Spielertableau platzieren. Für jede Objektart gibt es eine eigene Reihe. Das Plättchen muss so abgelegt werden, dass das abgebildete Objekt in der entsprechenden Reihe liegt. Leere grüne Felder eines Gartenteils dürfen in andere Zeilen oder Spalten hineinragen. Ist ein Plättchen platziert wird eine der Laternen am oberen Rand auf das Laternenfeld der Spalte gestellt, in der das Objekt platziert wurde. In diese Spalte darf diese Runde kein weiteres Objekt gelegt werden. Die Legemöglichkeiten nehmen also mit jedem platzieren Plättchen ab, bis alle sechs Laternen auf den Laternenfeldern stehen. Dann beginnt die nächste Runde und die Laternen werden wieder von den Laternenfeldern genommen. Das Interessante an diesem Spiel ist, dass man nicht nur in einer Ebene bauen darf. Man darf Plättchen auch übereinanderlegen. Sie müssen dann aber so gelegt werden, dass sie vollständig auf der darunter liegenden Ebene aufliegen. Und so versuchen wir Büsche, Bäume, Teiche und Pagoden möglichst geschickt und Punkteeffizient zu platzieren.


    Nach jedem Legen auf dem Spielertableau werden sofort die Siegpunkte vergeben. Diese berechnen sich durch die Anzahl der Objekte auf dem Plättchen multipliziert mit der Ebene, in die es gelegt wurde. Je höher wir also bauen, umso mehr Siegpunkte können wir absahnen. Schaffen wir es in die fünfte Ebene zu bauen erhalten wir sogar noch zusätzliche Siegpunkte.


    Die Anzahl der Runden variiert je nach Spielerzahl.



    Die Regeln sind einfach und schnell erklärt. Viele Spieler lassen sich daher zu dem Glauben verleiten, Miyabi sei ein einfaches Spiel. Schon nach wenigen Runden stellt sich dann jedoch heraus, dass das Legen der Plättchen nicht ganz so einfach ist wie gedacht. Vor allem, wenn man versuchen möchte möglichst weit hinauf zu bauen. Es wird daher immer wieder minutenlang gegrübelt. Da sich alle Spieler aus der gleichen Auslage bedienen kann man auch schwer vorausplanen, da man nicht weiß welche Plättchen noch zur Verfügung stehen, bis man selbst an die Reihe kommt. Das Spiel macht Spaß. Das Material ist bis auf die Spielertableaus wertig. Die Spielertableaus sind leider sehr dünn. Es entstehen Gärten die hübsch anzusehen sind. Dem Spiel liegen einige Erweiterungen bei, sodass der Schwierigkeitsgrad gesteigert werden und Abwechslung geboten ist.

  • Ja, es ist ein einfaches Spiel mit einem gewissen Strategiefaktor ,das nichts falsch macht. Nach meinen Erfahrungen ein Spiel das sicher viele Gelegenheitsspieler begeistern könnte, sowie alle die es auch mal etwas einfacher mögen.

    "Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, (Friedrich Schiller, 1759-1805)