Alma Mater (Eggert Spiele)

  • In Alma Mater begebt Ihr euch in das frühe 15. Jahrhundert Europas. Im Zeitalter des Renaissance gründet Ihre die ersten Universitäten und tragt damit zu einer kulturelle Revolution bei. Wer von Euch wird die prestigeträchtigste Universität mit den renommiertesten Professoren und besten Studenten schaffen.

    Da es in dem Spiel um Wissen geht, dreht sich vielen um Bücher, denn sie sind quasi das zentrale Zahlungsmittel mit dem Ihr für eure Aktionen bezahlt. Zum einen gibt es allgemeine Wörterbücher ohne die Ihr zum Beispiel nicht an die allerbesten Studenten kommt mit denen ihr bei der Schlusswertung zusätzliche Punkte bekommt. Dann gibt es noch Bücher in Spielerfarbe und wie könnte es anders sein, immer wieder kommt man nicht ohne das "Wissen" anderer voran. Nun heißt es mit Geld Bücher bei den Mitspielern zu kaufen, wer das nicht zu spät mach hat noch die Change ein paar Prestigepunkte (Siepunkte) zu bekommen und nicht nur die Taschen der Mitspieler mit Geld zu füllen.

    Das wichtigste an einer Universität sind natürlich die Mensche dort, so bringen Euch die Studenten und die Professoren jede Menge Vorteile bei Aktionen, Zusatzbelohnungen, reduzierte Einschränkungen, mehr Einkommen und zusätzliche Siegpunkte. Auch bei den Professoren heiß es am besten wieder schnell sein, denn der Erste legt die Bücher fest die die anderen Spieler zum Erwerb benötigen, damit kann man den kauf erschweren und seine Bücher attraktiv machen. Zuletzt gibt es noch eine Forschungsleiste, die Spielerreichenfolge nimmt dort Einfluss auf die Bücher für das Anwerben von Studenten und spielt auch bei der Schlusswertung wieder eine Rolle, das voranschreiten hat aber seinen Preis.

    Ein gelungenes Spiel bei dem die Mechanismen gut ineinander greifen. Auch das Thema ist präsent und toll umgesetzt. Für ein komplexeres Worker Placement ist der Regelumfang durchschnittlich. Strategisch fordert das spiel allerdings wie des öfteren ein permanentes abwägen der Möglichkeiten um mit einem guten Mix den Sieg zu erreichen. Ist der Einstieg geschafft, läuft es. Bei uns war der Einstieg etwas träger durch die englische Anleitung, da das Spiel aktuell noch nicht auf deutsch erhältlich ist. Wer mit englischen Anleitungen aber keine größeren Probleme hat, kommt auch mit dieser gut zurecht.

    Die Spielzeit ist bei uns doch länger ausgefallen an angegeben, die maximal 150 Minuten sind für vier Spieler nicht realistisch.

    "Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, (Friedrich Schiller, 1759-1805)