Der Typ mit den blöden Lääääährnspielen

  • Hey, zusammen,
    ich heiße Till und spiele, seit ich denken kann. Allerdings haben mich schon immer - schwierige Kindheit und so - Spiele fasziniert, die ein Modell der Realität sind. Auch wenn ich reine Mainstream-Spiele jederzeit begeistert gezockt habe.
    Dass ich das Spielen und die Spielentwicklung zum Beruf gemacht habe, ist Folge einer unglaubwürdigen Aneinanderreihung von Zufällen.
    Nach zahllosen Seminaren und Workshops mit Spielen, habe ich mich 1998 mit Nicole Stiehl als "Spieltrieb" dann richtig selbstständig gemacht und seither entwickeln wir Spiele in Auftragsarbeit - meist in irgendeiner Form mit informativer Absicht.
    Naja, von den seither etwa 120 realisierten Projekten sind auch so 15-20 Mainstream-Spiele: Bankraub, Jets, die Kleinen Feinen, und Eynsteyn (Jürgen weiß Bescheid, hehe...) um nur ein paar zu nennen.
    Was ich schade finde, ist, dass so viele Mainstream-Spieler*innen umgehend anfangen mit Weihwasser um sich zu spritzen, wenn sie den Eindruck gewinnen, eins unserer Spiele sei ein didaktisches Spiel. So, als KÖNNTEN die gar keinen Spaß machen.
    Was Käse ist... ein Spiel, das keinen Spaß macht, kann man gleich in die Tonne kloppen. Bei didaktischen Spielen, wie auch bei Mainstream-Spielen.

  • Hallo Till,
    Eure Spiele sind klasse und ich habe viele davon.hail
    Jets, Bankraub, Eynsteyn (hehe), Magia cum Laude, Tar'Aram, Die Box (mit einer Sammlung kleiner Spiele wie Schollenschubsen), Colony (noch nicht gespielt), Wolfsspuren (geplant demnächst zu spielen), sowie alle kleinen Feinen. Daher ist es Pflicht die kleinen Feinen weiter vollständig zu besitzen.modo

    Liebe Grüße

    Jürgen