Whistle Stop (engl.)

  • Bei Whistle Stop betreibt jeder Spieler seine eigene Eisenbahnlinie, und transportiert Waren über verschiedene Bahnlinien und kleine Bahnhöfe zu großen Whistle Stop Bahnhöfen. Jeder Bahnhof hat eigene Belohnungen oder auch Sanktionen, wenn man diesen mit den passenden oder unpassenden Waren anfährt. Diese Belohnungen sind unter anderem auch Siegpunkte im Spiel.



    Ziel ist es, mit allen seinen Lokomotiven von Osten nach Westen zu fahren, also von rechts nach links auf dem sich variabel immer weiter aufbauenden Spielfeld. Man sollte gut planen, um über eine bestimmte Strecke in einen lukrativen Hauptbahnhof einfahren zu können.

    Diese Hauptbahnhöfe bringen nicht nur Siedepunkte sonder auch Whistle-Token, Waren und Kohle die man zum Fahren der Lokomotiven benötigt.



    Bei einem normalen Spielablauf kann man innerhalb von 4 Zügen eine oder mehrere seiner Lokomotiven nach links oder nach oben oder unten bewegen. Die Bewegung zurück nach rechts in den östlichen Bereich ist nur mit den Whistle Stop Token möglich. Diese spezial Token erhält man zu Beginn des Spiels oder während des Spiels über spezial Bahnhöfe oder am Rundenanfang. Ebenso kann man Upgrades kaufen und Sonderfähigkeiten innerhalb der 4 Züge machen.

    Das Spiel geht über eine begrenzte Zahl an Runden und endet, wenn entweder alle Lokomotiven eines Spielers in die Hauptbahnhöfe eingefahren sind, oder die letzte Runde zu Ende gespielt wurde.


    Meine erste Partie, war kläglich, da ich nicht auf die begrenzten Runden geachtet habe und mit meinen Locks, viel auf dem Spielbrett hin und her gefahren bin, um an den Spezialbahnhöfen Sondersiegpunkte und Aktionen zu erwerben. Die zweite Partie verlief völlig anders, da sich das Spielbrett völlig anders aufgebaut hat. Planung ist wichtig, aber nicht immer möglich, denn wenn eine Lock der Mitspieler im Weg steht, kann man nur noch nach hinten ausweichen (wenn man eine Whistle Token hat). Sogenannte Upgrades helfen einem im Spiel, fehlende Ressourcen zu erlangen, Siegpunkte zu generieren und Sonderfähigkeiten zu bekommen.


    Mir gefällt dieses Spiel sehr, da es jedes Mal durch den variablen Spielbrettaufbau völlig anders ist. Mich wundert, dass dieses Spiel bislang nicht so eine Aufmerksamkeit bekommen hat, den gerade im europäischen Raum fände es sicher einige begeisterte Spieler. Das Spielmaterial ist schön und praktisch. Lediglich der Rahmen des Spiels ist etwas dünn für die Größe, aber absolut in Ordnung.


    Da das Spiel sprachneutral ist, bis auf kleine Textpassagen, kann man es getrost in Englisch kaufen. Auf Bordgame Geek gibt es sogar eine deutsche Anleitung dafür, jedoch ist diese nicht vollständig übersetzt (es fehlen ab und an wichtige Worte und Zahlen, die für den Spielablauf wichtig sind). Deshalb rate ich beide Anleitungen parallel zu lesen um ein problemfreies Spiel zu gewährleisten.


    Leider ist das Spiel wohl nicht mehr so leicht zu bekommen. Ich bin froh vor kurzem noch ein Exemplar erhascht zu haben. Gerne bringe ich es mal mit zum Spieltreff, wenn Interesse besteht.