Heckmeck-WM 2020 in München

  • Nicole hat mich gebeten vom Heckmeck-Turnier am 07.03.2020 in München zu berichten. Das will ich gerne tun.


    Habe mich echt gefreut, den berühmten Nockherberg, in dem der Zoch-Verlag die Endrunde des Turniers ausrichtet, mal kennen zu lernen. Dort angekommen musste ich feststellen, dass es echt eine nette Location ist. Brauerei mit Biergarten mit recht gepfefferten Tourismus-Preisen. Aber wirklich schön aufgemacht. Nachdem ich den Turniersaal gefunden hatte, hieß es sich erst einmal in die Warteschlange zur Anmeldung einreihen. Nach Erledigung der diesbezüglichen Formalitäten ging es dann noch schnell was essen und das frisch gebraute Bier testen. So gestärkt ging es dann ans Turnier. Etwas befremdlich wirkten die Desinfektionsmittel an den Tischen. Die Turnierleitung bat alle Teilnehmer, sich vor Spielbeginn die Hände zu desinfizieren. Ja, das Coronavirus hatte schon Einzug in München gehalten. Dennoch hatte man sich entschieden, das Turnier duchzuführen. Vor einer guten Woche ging das noch. Jeder Teilnehmer erhielt einen eigenen Würfelbecher und einen eigenen Würfelsatz, damit man sich nicht die Viren weiterreicht. Aber die Spielsteine durften seltsamerweise alle mit ihren bloßen Händen anfassen. Na ja, man muss nicht alles verstehen.


    In drei ausgelosten Vorrunden mussten die Turnierteilnehmer überwiegend an Vierertischen ihre Spielkünste beweisen. Ich hatte einigermaßen Glück und wurde zweimal Zweiter und einmal Erster. Das reichte zwar nicht zur Final Table mit sechs Teilnehmern, aber immerhin zu einem neunten Platz (von 82 Teilnehmern). Meines Erachtens ganz ok für das erste Mal.


    So konnte ich dann in der verbleibenden Zeit ein paar Spieleneuheiten des Zoch-Verlags testen.


    Turniersieger wurde übrigens eine Person, die sich ebenfalls mit zwei zweiten und einem ersten Platz in der Vorrunde (aber etwas mehr Würmern) als letztes für den Finaltisch qualifiziert hatte. So kann es gehen.


    Die Plätze 1 bis 3 wurden vom Zoch-Verlag mit Spielepaketen bedacht.


    Den ganzen Tag über wurden wir vom Verlag mit Getränken versorgt (Wasser, Apfelsaft und Orangensaft). Abends gab es dann ein schönes bayerisches Buffet mit Schweinebraten, Leberkäs, Beilagen und Salaten sowie Dessert.


    Fazit: Eine gelungene Veranstaltung. Spass gehabt, nette Leute kennen gelernt und gut gegessen. Mache ich gerne wieder und hoffe, dass ich mich für nächstes Jahr qualifiziere.