Tiny Towns von AEG/Pegasus

  • Heute haben wir unsere erste Runde Tiny Towns zu dritt gespielt.

    Jeder Spieler baut - wieder der Titel sagt - seine eigene winzige Stadt. Nett sind die vielen kleinen verschiedenen Holzhäuser, wie z.B. Kirche, Theater, Landhaus, Bauernhof etc. Um diese Häuser bauen zu können muss man die entsprechenden Ressourcen (Stein, Holz, Glas, Weizen, Ziegel) auf seinem Tableau platzieren. Und zwar in der Anordnung, die die Gebäudekarte vorgibt. Hat man alle Ressourcen gesammelt, darf man das Gebäude errichten. Um die Ressourcen wird jede Runde eine Ressourcen-Karte aufgedeckt, die vorgibt welche Ressource sich jeder Spieler nehmen darf. Jede dritte Ressource ist frei wählbar.

    Jedes Gebäude bringt am Spielende nach bestimmten Bedingungen Siegpunkte. Ein Brunnen z.B. einen Siegpunkt je angrenzendem Landhaus.

    Zu Beginn geht das alles locker flockig. Je voller der kleine Spielplan wird, desto mehr muss man überlegen, was noch möglich ist oder was Sinn macht. Auf Plätze, die bereits durch Gebäude belegte sind dürfen keine Ressourcen mehr gelegt werden. Leere Felder bringen am Schluss Minuspunkte. Zu Beginn erhält jeder Spieler eine Monumentkarte, die ihn während des Spiels unterstützt - wenn er das Monument baut.

    Wir fanden das Spiel gut. Ein flottes Spiel das man gut mal zwischendurch spielen kann.

    Einziger Wermutstropfen: einige Holzhäuser haben Beschädigungen/Fehler. Wir haben diese jetzt nun mal beim Verlag reklamiert. Mal sehen ob wir Ersatz bekommen. Ansonsten tolles Spielmaterial.